Die Modellregion

Es handelt sich bei der Modellregion der Landkreise Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz um eine stark ländlich geprägte und eher peripher gelegene Region. Die Modellregion gehört in Folge dessen zu den überdurchschnittlich vom demographischen Wandel betroffenen Regionen Deutschlands.

Die beiden Landkreise Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz weisen in vielerlei Hinsicht raumstrukturelle und funktionale Parallelen auf. Dazu zählen u.a.

  • eine wirtschaftliche Dominanz des Bereichs Bergbau und Energiewirtschaft,
  • ein aufstrebender Tourismussektor insbesondere durch den Spreewald,
  • ein - mit wenigen regionalen Ausnahmen - dünn besiedeltes Kreisgebiet sowie
  • eine prognostizierte starke Bevölkerungsabnahme bis 2030.

Schon heute konzentrieren sich Einrichtungen der Daseinsvorsorge und Nahversorgung (besonders für den höheren, d.h. nicht alltäglichen, Bedarf) in den beiden Kreisen insbesondere auf die Mittelzentren Guben, Forst (Lausitz), Spremberg und Lübbenau (Spreewald). Während in Spree-Neiße eine weitere starke Versorgungswirkung von Cottbus ausgeht, kommen im Landkreis Oberspreewald-Lausitz mit Großräschen und Senftenberg sowie Lauchhammer und Schwarzheide Mittelzentren in Funktionsteilung hinzu.

Die derzeitige sowie sich zukünftig abzeichnende Versorgungssituation in den beiden Modell-Landkreisen veranschaulicht bereits heute einen akuten Handlungsbedarf.

Zum Landkreis Spree-Neiße gehören fünf Städte, drei Gemeinden sowie drei Ämter mit ihren insgesamt 21 amtsangehörigen Gemeinden. Der Landkreis Oberspreewald-Lausitz setzt sich aus sieben Städten, drei Ämtern und einer Gemeinde zusammen.

Eckdaten LK Spree-Neiße LK Oberspreewald-Lausitz
Gemeinden: 29 25
Fläche: 1.648 km² 1.217 km²
Einwohnerzahl: 118.899 113.842
Bevölkerungsdichte: 72 Ew./km² 94 Ew./km²

Die gemeinsame Nominierung als Modellregion des BMVI ermöglicht es beiden Landkreisen ihr Vorgehen zur Sicherung der zukünftigen Daseinsvorsorge aufeinander abzustimmen und vor dem Hintergrund begrenzter finanzieller Ressourcen mittel- bis langfristige Lösungsansätze zu entwickeln.

Insbesondere in den Ämtern und amtsfreien Gemeinden an der gemeinsamen Kreisgrenze zeigt sich, dass hier bereits heute funktionale Verflechtungen bestehen, die sich nicht an administrativen Grenzen orientieren. Hier haben die Gebietskörperschaften im Modellvorhaben über ihre bisherigen Kooperationsansätze hinaus die Möglichkeit, neue Versorgungsstrukturen anhand funktional orientierter Kooperationsräume zu definieren.

In der Stärkung interkommunaler Kooperationen sowie einer engen Verzahnung der Mobilitätssysteme liegt die Chance, die Lebensqualität aller Einwohner durch gut erreichbare Versorgungszentren zu verbessern.

Ziel des Modellvorhabens

Ländliche Räume in Deutschland stehen heute vor vielfältigen Herausforderungen. Sie sind häufig vom demografischen Wandel überdurchschnittlich betroffen, sorgen sich um den Erhalt ihrer Wirtschaftskraft und Lebensqualität und müssen große Anstrengungen unternehmen, um ihren Bürgerinnen und Bürgern eine ausreichende Daseinsvorsorge und Nahversorgung anbieten zu können.

Die Landkreise Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz suchen hier gemeinsam nach Lösungsansätzen. Ziel ist es, ausgehend von der regionalen Bevölkerungsentwicklung und längerfristigen Entwicklungsbedingungen innovative Konzepte zu erarbeiten, mit denen in Zukunft sowohl die Daseinsvorsorge und Nahversorgung als auch die Mobilität gewährleistet werden können.

Dies wird von 2016 bis 2018 im Rahmen des bundesweiten Modellvorhabens "Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen" durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert.

Die Landkreise Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz werden gemeinsam unter dem Titel „auch in der Zukunft mobil und gut versorgt“ innovative Konzepte erarbeiten, mit denen in Zukunft sowohl die Daseinsvorsorge und Nahversorgung als auch die Mobilität gewährleistet werden können. Unter Berücksichtigung der funktionalen Gliederung der Landkreise sowie bestehender Kooperationen werden Kooperationsräume definiert.

Ziel ist die Entwicklung eines landkreisübergreifenden Kooperationsraumkonzeptes, das die freiwillige Zusammenarbeit von Gemeinden im Bereich der Daseinsvorsorge und Mobilität verbessert. Versorgungszentren an zentralen, gut erreichbaren Standorten werden gebildet.

Die Erreichbarkeit der Versorgungszentren soll durch ein abgestimmtes Mobilitätskonzept mit einer bedarfsgerechten Mischung aus konventionellen und flexiblen Mobilitätsangeboten für alle Nutzer- und Zielgruppen gewährleistet werden.

Beteiligung als zentraler Baustein

Eine frühzeitige und über die gesamte Projektlaufzeit begleitende Beteiligung relevanter Akteure und Zielgruppen ist von zentraler Bedeutung für den Erfolg des Modellvorhabens.

Die Beteiligung erfolgt beispielsweise in Form von regionalen Aktivierungsworkshops sowie durch die Initiierung der beiden Arbeitskreise „Mobilität“ und „Daseinsvorsorge“, die mit Akteuren aus beiden Landkreisen besetzt sind.

Neuigkeiten

Ideenwettbewerb gestartet, 03.07.2017

In der Umsetzungsphase soll den regionalen Akteuren in der Modellregion die Möglichkeit gegeben werden, Ideenvorschläge für eine Umsetzung im Rahmen des Modellvorhabens einzureichen. Für die pilothafte Umsetzung von investiven Projekten stehen der Modellregion „Spree-Neiße + Oberspreewald-Lausitz auch in der Zukunft mobil und gut versorgt“ 100.000,00 € zur Verfügung. Einzelprojekte können im Rahmen des Modellvorhabens mit maximal 50.000,00 € gefördert werden.

Ideenvorschläge können unter Verwendung des Maßnahmenblattes bis zum 18.09.2017 online oder postalisch eingereicht werden. Weitere Hinweise entnehmen Sie bitte dem Aufruf (auch zu finden im Downloadbereich).

Lübbenau/Spreewald, 15.03.2017

In Lübbenau/Spreewald traf sich die Lenkungsgruppe des Modellvorhabens. IGES stellte den anwesenden Akteuren aus Kreis- und Kommunalpolitik, Kreisverwaltungen sowie Vertetern der IHK, Leaderregionen und des Seniorenbeirates Ergebnisse der Raum- und Erreichbarkeitsanalysen vor. Gemeinsam wurde über die strategische Ausrichtung der weiteren Projektarbeit und Wege zu konkreten Pilotmaßnahmen diskutiert.

Forst (Lausitz), 23.03.2017

Im Rahmen des Jugendkreistages fand mit ca. 40 Schülern zwischen 15 und 17 Jahren der Workshop „Zukünftig den ländlichen Raum attraktiver gestalten“ statt. Die Jugendlichen erarbeiteten an unterschiedlichen Stationen eigene Bewegungsprofile und diskutierten über Mobilitätsdefizite und mögliche Lösungsansätze.


Veranstaltungen

Kommende Veranstaltungen

keine Einträge

Vergangene Veranstaltungen

3. Regionaler Workshop in Greifswald
Greifswald, 22./23.06.2017

In Greifswald findet im Juni die nächste Vernetzungsveranstaltung der Modellregionen statt. Themen sind u.a. die Erarbeitung der Kooperationsraum- und Mobilitätskonzepte.

BMVI-Fachveranstaltung „Der Ländliche Raum setzt auf Kooperation“
Bad Kissingen, 14.02.2017

Im Rahmen des Modellvorhabens findet am Dienstag, den 14. Februar 2017 von 9.30-16.00 Uhr in Bad Kissingen eine Fachveranstaltung des BMVI mit dem Titel „Der Ländliche Raum setzt auf Kooperation“ statt. Schwerpunkt der öffentlichen Fachveranstaltung sind kommunale sowie fachübergreifende Kooperationen, die für die Sicherung von Angeboten der Daseinsvorsorge und Mobilität in ländlichen Räumen eine besondere Rolle spielen. Weitere Informationen zum Programm der Fachveranstaltung finden Sie hier.

Arbeitskreissitzung
Kausche, 26.09.2016

Am Montag, den 26. September 2016, trafen insgesamt 64 Teilnehmer zur ersten gemeinsamen Sitzung der Arbeitskreise „Daseinsvorsorge“ und „Mobilität“ ins Bürgerhaus in Kausche (LK SPN) zusammen.

Ziel der Arbeitskreissitzung war es,

  • die ersten Ergebnisse aus der Aktivierungsphase und Bestandsaufnahme im Rahmen des Modellvorhabens vorzustellen,

  • über den Zwischenstand der Erreichbarkeitsanalyse zu informieren sowie

  • die mögliche Abgrenzung der sogenannten Kooperationsräume zu diskutieren.

Für Mitglieder der Arbeitskreise ist ein Ergebnisvermerk der Sitzung ab sofort im internen Bereich abrufbar.

Regionale Aktivierungsworkshops
05.06.2016

Zum Auftakt des Modellvorhabens „Spree-Neiße und Oberspreewald-Lausitz auch in der Zukunft mobil und gut versorgt“ wurden insgesamt acht regionale Aktivierungsworkshops in beiden Landkreisen durchgeführt.

Neben einer Kurzvorstellung des Modellvorhabens wurden den Teilnehmern mögliche Handlungsansätze anhand „guter Beispiele“ aufgezeigt, bevor in zwei parallelen Werkstätten ihre Erfahrungen, Anregungen und Ideen gesammelt wurden.

Die Veranstaltung richtete sich an Fachvertreter/innen aus Politik und Verwaltung, an Akteure aus den Bereichen der Daseinsvorsorge und Mobilität sowie an interessierte Bürger/innen.

Datum

Ort

Uhrzeit

26.05.2016

Kreisverwaltung Forst, Kleiner Saal

Heinrich-Heine-Str. 1, 03149 Forst (Lausitz)

18 – 20 Uhr

01.06.2016

Ausstellungsraum Gebäude Bibliothek / Musikschule

Gasstraße 4, 03172 Guben

18 – 20 Uhr

02.06.2016

„Haus der Begegnung“

Am Bahndamm 12 B, 03096 Burg (Spreewald)

18 – 20 Uhr

03.06.2016

Kinder- und Jugendfreizeitzentrum „Bergschlösschen“

Bergstr. 11, 03130 Spremberg

18 – 20 Uhr

06.06.2016

Rathaus Senftenberg, Großer Ratssaal

Markt 1, 01968 Senftenberg

18 – 20 Uhr

07.06.2016

Rathaus Lübbenau, Großer Ratssaal

Kirchplatz 1, 03222 Lübbenau/Spreewald

18 – 20 Uhr

08.06.2016

Kurmärker-Saal Großräschen

Seestraße 2, 01983 Großräschen

18 – 20 Uhr

14.06.2016

Beratungssaal Rathaus Lauchhammer

Liebenwerdaer Straße 69, 01979 Lauchhammer

18 – 20 Uhr

Eine Ergebniszusammenfassung der Workshops steht Ihnen im Downloadbereich zur Verfügung.

Kontakt

Kontaktformular
Die E-Mail wurde erfolgreich versendet.
Das Formular enthält inkorrekte Daten.
Ansprechpartnerin im Landkreis Spree-Neiße

Frau Janina Sembol
Heinrich-Heine-Straße 1
03149 Forst (Lausitz)
j.sembol-bauplanungsamt(at)lkspn.de
03562 986-16160

Ansprechpartnerin im Landkreis Oberspreewald-Lausitz

Frau Bärbel Weihmann
Großenhainer Straße 62
01968 Senftenberg
baerbel-weihmann(at)osl-online.de
03573 870-5141

Ansprechpartner der wissenschaftlichen Begleitung

IGES Institut GmbH
Friedrichstraße 180
10117 Berlin
030 230809-0

03562 98616160

Frau Janina Sembol,
Heinrich-Heine-Straße 1,
03149 Forst (Lausitz)

mobil-und-versorgt(at)iges.com